Russland verstärkt Angriffe auf Schlüsselstädte im Osten der Ukraine

KYIV, Ukraine — Russische Streitkräfte haben ihre Angriffe im Osten der Ukraine verstärkt, um in der Nähe von zwei wichtigen Frontlinienstädten an Boden zu gewinnen, sagten ukrainische Militärbeamte am Sonntag.

Die Truppen Moskaus haben mit einem Vorstoß begonnen, um Territorium in der Nähe von Bakhmut wiederzuerlangen, der östlichen Bergbau-Stadt, die im Mai nach der blutigsten Schlacht des Krieges in russische Hände gefallen war, schrieb der Kommandeur der Landstreitkräfte der Ukraine auf Telegram.

Ukrainische Truppen hatten die Höhen über Bakhmut zurückerobert und seit dem Beginn der ukrainischen Sommer-Gegenoffensive einige Fortschritte westlich, nördlich und südlich der Stadt gemacht.

“In Richtung Bakhmut sind die Russen aktiver geworden und versuchen, zuvor verlorene Positionen zurückzuerobern…. Der Feind greift an, die Angriffe werden zurückgeschlagen”, schrieb Generaloberst Oleksandr Syrskyi in einem Telegram-Update am Sonntagnachmittag.

Ein Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums sagte am Sonntag, dass russische Streitkräfte am Vortag fünf ukrainische Angriffe in der Nähe von Klischiivka und Kurdyumivka zurückgeschlagen hätten, zwei kleine Siedlungen südlich von Bakhmut. Generalleutnant Igor Konashenkov machte die Behauptung auf der jüngsten der regelmäßigen Pressebriefings.

Die lange erwartete ukrainische Gegenoffensive hat bisher nur geringe Gewinne und hohe Verluste gebracht, wobei ukrainische Truppen Mühe haben, durch russische Linien im Süden vorzustoßen. Inzwischen haben Moskaus Streitkräfte versucht, im Nordosten voranzukommen, wahrscheinlich um Kiew abzulenken und die Zahl der Truppen zu minimieren, die die Ukraine in wichtige südliche und östliche Schlachten schicken kann.

Das ukrainische Generalstab sagte, dass russische Truppen auch ihre wochenlangen Bemühungen fortsetzten, Avdiivka einzukreisen, einen ukrainischen Stützpunkt südlich von Bakhmut und ein wichtiges Ziel seit Beginn des Krieges. Es gilt als Tor zu Teilen der ostukrainischen Donezk-Region unter Kontrolle Kiews. Der Generalstab sagte, die russische Luftwaffe spiele bei dem jüngsten Angriff eine Schlüsselrolle.

General Oleksandr Tarnavskyi, der die ukrainischen Truppen leitet, die in und um Avdiivka kämpfen, sagte am Sonntag, dass die angreifenden russischen Streitkräfte ihre Luftangriffe verstärkten, insbesondere die mit gelenkten Bomben. Er schrieb auf Telegram, dass russische Truppen in den letzten 24 Stunden 30 Luftangriffe und 712 Artillerieangriffe auf die Stadt und die Umgebung geflogen hätten und fast 50 Mal mit ukrainischen Einheiten zusammengestoßen seien.

Auch am Sonntag beanspruchte der ukrainische Geheimdienst die Verantwortung für eine mächtige Explosion im besetzten Süden des Landes am Vortag, bei der sie sagten, “mindestens drei” Offiziere getötet worden seien, die für Russlands internen Militärdienst dienten.

In einer Online-Erklärung nannte die Hauptverwaltung für Aufklärung des ukrainischen Verteidigungsministeriums die Explosion, die am Samstag das Hauptquartier der russischen Besatzungsbehörden in der Stadt Melitopol erschütterte, “eine Racheaktion (…) die von Vertretern der lokalen Widerstandsbewegung durchgeführt wurde.”

“Mindestens drei Offiziere der Russischen (Nationalen) Garde wurden ausgeschaltet”, hieß es in der Erklärung unter Verweis auf Russlands internen Militärdienst, der direkt an den Kreml berichtet. Es fügte hinzu, dass der Angriff “während eines Treffens der Besatzer” durchgeführt wurde, an dem auch Offiziere der Nationalen Garde und des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB teilnahmen.

Die russischen Behörden haben zunächst nicht auf die ukrainischen Behauptungen reagiert, die nicht unabhängig überprüft werden konnten.

Melitopol, eine Stadt in der ukrainischen Region Saporischschja mit mehr als 150.000 Einwohnern vor dem Krieg, wurde nur wenige Tage nach Kriegsbeginn von russischen Truppen eingenommen. Sie liegt nun weit hinter der südlichen Frontlinie, auch wenn die ukrainische Gegenoffensive in Saporischschja weiter voranschreitet.

In der südukrainischen Stadt Cherson wurde ein 64-jähriger Mann getötet, als russische Geschosse in seinen Hof einschlugen, sagte der Gouverneur der Region Oleksandr Prokudin. Prokudin fügte hinzu, dass die Frau des Mannes mit einer Schädelverletzung, einer Gehirnerschütterung und Splitterverletzungen an den Beinen ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Prokudin sagte, dass russische Streitkräfte Cherson und die Umgebung in den letzten 24 Stunden 62 Mal beschossen hätten, wobei vier Zivilisten verletzt und eine der Bibliotheken der Stadt beschädigt worden seien. Die Stadt wurde seit ihrer Rückeroberung vor einem Jahr fast täglich angegriffen.