Jüdisch-amerikanischer Aufruf zu Waffenstillstand hebt die Spaltungen in der Gemeinschaft hervor

Protesters Hold A Rally Outside The U.S. Capitol Building Calling For A Ceasefire In Mideast War

(SeaPRwire) –   Progressive Juden fordern in den USA einen Waffenstillstand im Israel-Hamas-Krieg und blockieren Bahnhöfe, Autobahnen und Regierungsgebäude. Ihre Parolen lauten: “Nicht in unserem Namen”, “nie wieder für jemanden” und “Waffenstillstand jetzt”.

Bislang haben Tausende jüdisch-amerikanische Demonstranten an mehr als einem Dutzend zivilen Ungehorsamaktionen seit dem 7. Oktober teilgenommen, und zwar an Orten wie einem Bürogebäude in der Nähe von Washington, D.C.; und dem in New York City; und , bis hin zum, einem ., einem , und einem.

Ihre Forderungen nach einem Waffenstillstand stimmen mit , überein, die sagen, sie “stimmen stark” oder “stimmen etwas” mit der Idee überein, laut einer Umfrage, die vom 18. bis 19. Oktober vom , einem progressiven Think Tank und Meinungsforschungsinstitut, durchgeführt wurde.

Das Verhältnis zwischen der jüdischen Bevölkerung Amerikas und Israel war schon immer kompliziert. Während fast die Hälfte sagt, sich um Israel zu kümmern sei “wesentlich” für das Jüdischsein, sagen 16%, es sei für ihre jüdische Identität “nicht wichtig”, und der Rest liegt irgendwo dazwischen und betrachtet es als “wichtig, aber nicht wesentlich”.

Andere Umfragen bestätigen den Befund, dass die Ansichten der Bevölkerung zu Israel . Ein vom 9. November zeigte breite Unterstützung für Militärhilfe für Israel; 87% der jüdisch-amerikanischen Befragten waren dafür. Aber andere Umfragen spiegeln intensive Kritik an der israelischen Regierung wider. Eine ergab, dass ein Viertel der jüdisch-amerikanischen Wähler der Aussage zustimmten, dass “Israel ein Apartheid-Staat” sei. Gruppen wie Jewish Voice for Peace, die viele der jüngsten zivilen Ungehorsamaktionen in den USA angeführt haben, sind nicht neu. Aber in den letzten Wochen hat der Konflikt im Nahen Osten die Spaltungen innerhalb der amerikanischen jüdischen Gemeinschaft in ein helles Licht gerückt.

Seit dem 7. Oktober, als ein Hamas-Angriff mehr als 1.200 Israelis tötete und über 200 Geiseln nahm, hat der israelische Angriff auf Gaza mehr als 11.000 Palästinenser getötet, . Mehr als zwei Drittel der Krankenhäuser in der Region wurden durch Luftangriffe beschädigt oder laufen wegen Treibstoffmangels aus, so das Gesundheitsministerium in Gaza. Der Kommissar des UN-Hilfswerks für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten, Philippe Lazzarini, sagte, dass bis zum Ende des Mittwochs, dem 15. November, mehr als zwei Drittel der Bevölkerung in Gaza keinen Zugang mehr zu sauberem Wasser haben würden. “Unser gesamter Betrieb steht nun kurz vor dem Zusammenbruch”, sagt er.

Jewish Voice of Peace Activists Occupy The Statue Of Liberty Calling For Ceasefire In Gaza

Mehr als 2 Millionen Menschen leben in Gaza, die Hälfte davon Kinder, und sehen sich mit der Ausbreitung von Krankheiten und Mangelernährung konfrontiert, während Israel seine Blockade fortsetzt. In den letzten Jahren haben internationale die Situation dort über Jahrzehnte als und Gaza als ein bezeichnet. Viele pro-palästinensische Demonstranten argumentieren, die hohe Zahl ziviler Todesopfer sei ein Zeichen für eine unverhältnismäßige Reaktion gegenüber einem besetzten Gebiet. (Obwohl Israel 2005 offiziell aus dem Gazastreifen abzog, betrachtet die UNO den Streifen als besetzt, weil Israel die Kontrolle über Land, Luft und Seeweg hat.)

Nachdem jüdische Demonstranten das Plenum des US-Kapitols besetzt hatten, kritisierte der ehemalige Trump-Berater Jason Greenblatt die Herausforderung Israels Rechts auf Selbstverteidigung nach dem Überraschungsangriff der Hamas; die US-Regierung und Israel betrachten Hamas als terroristische Gruppe. Die Demonstranten, so Greenblatt, seien “radikale linksgerichtete Gruppen”, die “die jüdische Gemeinschaft nicht repräsentieren” und stattdessen den “hässlichen Kern” des Antizionismus verkörpern: Antisemitismus.

Die ADL hat die Führer von Jewish Voice for Peace verurteilt, weil sie argumentierten, dass Israel der der Gewalt am 7. Oktober war, und erklärte in einer Erklärung, dass ihre ” können den Antisemitismus anheizen.” Jewish Voice For Peace wirft der ADL vor, Islamophobie, , und die Gleichsetzung von Antizionismus mit Antisemitismus zu schüren. Viele pro-palästinensische Unterstützer, auch einige jüdisch-amerikanische, bezeichnen sich selbst als Anti-Zionisten.

“Es ist absolut verwerflich, diejenigen, die sich für die Rechte der Palästinenser aussprechen, mit dem sehr realen Bestehen von Antisemitismus gleichzusetzen”, sagt Morgan Bassichis, ein jüdischer Künstler, der eine Gruppe von Künstlern und Schriftstellern organisierte, um bei der Protestaktion in Grand Central verhaftet zu werden, und Mitglied von Jewish Voice for Peace ist. “Grundlegend für mein Judentum ist der tiefe Glaube, dass die Palästinenser frei sein sollten”, sagen sie.

Bei einer Spendenveranstaltung am 1. November in Minneapolis wurde US-Präsident Joe Biden – der die Bereitstellung weiterer 14 Milliarden Dollar an Militärhilfe für Israel vorantreibtvon einer protestierenden Rabbinerin konfrontiert. “Herr Präsident, Sie kümmern sich um jüdische Menschen. Als Rabbinerin brauche ich Sie, um einen Waffenstillstand zu fordern”, sagte Rabbinerin Jessica Rosenberg. Später schrieb sie in einem , dass Israels Pause für einige Stunden pro Tag, um den Menschen in Gaza die Flucht in den Süden zu ermöglichen, wenig geholfen habe. Am Montag schlossen sich die palästinensische Abgeordnete Rashida Tlaib sowie die demokratischen Abgeordneten Alexandria Ocasio-Cortez und Ilhan Omar einigen Rabbinern an, die vor dem US-Kapitol für einen Waffenstillstand demonstrierten.

Auch viele innerhalb Israels, , haben gegen die Reaktion ihres Landes auf den Hamas-Angriff protestiert. Zum Beispiel protestierte Maoz Inon, dessen Eltern von Hamas entführt wurden, vor dem israelischen Parlament und forderte Premierminister Netanyahu zum Rücktritt und zum Ende des Krieges auf.

Rosalind Petchesky, eine jüdische feministische Wissenschaftlerin, war die älteste Person, die bei der Protestaktion am 27. Oktober in New York verhaftet wurde. Hunderte füllten den Bahnhof; die Polizei nahm etwa 400 Menschen fest. Sie organisierte eine Gruppe von mehr als 30 jüdischen Senioren, um sich anzuschließen. “Ich bin 81 Jahre alt. Ich bin jetzt älter als der Staat Israel”, sagt sie. “Ich mache diese Arbeit schon lange, aber ich habe noch nie einen Moment wie diesen erlebt und bin entsetzt über… den abscheulichen Kriegshetzer unserer Regierung und der israelischen Regierung… und was wir als Völkermord an den palästinensischen Menschen in Gaza betrachten.”

Protestors In Chicago Rally Against Trump's Jerusalem Decision

Für Petchesky ist die Verhaftung kein Akt des Mutes, sondern des Engagements. “Ich bin im Ruhestand. Ich muss morgen nicht zur Arbeit gehen”, sagt sie. “Menschen wie ich, die in einer privilegierten Situation sind, haben die Verantwortung, ihren Körper einzusetzen. Ich glaube nicht, dass es eine große Noblesse ist, verhaftet zu werden, aber es ist eine Art symbolische Handlung, die sagt ‘Ich stehe für diese Werte.'”

Petchesky hat Freunde in Israel und Gaza. Sie sagt, sie mache sich Sorgen um einen palästinensischen Journalisten, den sie kennt, und seine Familie; sie werden möglicherweise nicht überleben; sie hat auch schwierige Gespräche mit einer ehemaligen Doktorandin von ihr geführt, einer israelischen Jüdin, die die Regierung Israels kritisiert, aber über die fehlenden Parolen von Jewish Voice For Peace zentriert auf Geiseln verärgert ist. “Sie sagte ‘Was ist mit uns? Sind wir keine Menschen?’,” sagt Petchesky. “Ich habe versucht, ihr so ehrlich wie möglich zu antworten und sie zu überzeugen, dass ‘Stoppt die Bombardierungen, Waffenstillstand jetzt’ ein Ausdruck der Unterstützung für die Geiseln ist, weil sie sonst, wie ich überzeugt bin, sterben werden.”

Der muslimische New Yorker Abgeordnete Zohran Mamdani, ein lautstarker Befürworter der palästinensischen Rechte, wurde neben Petchesky verhaftet. Mamdani argumentiert, dass die jüngsten zivilen Ungehorsamaktionen zeigen, dass viele jüdisch-amerikanische Bürger nicht glauben, dass ihre Teilnahme an solchen Protesten ihrem Judentum widerspricht. “Wenn jemand versucht, Ihnen einen Monolithen zu verkaufen, verkaufen sie Ihnen Fiktion”, sagt er. “Es gibt keine Gruppe von Menschen, die alle dieselbe Meinung haben.”

Irena Klepfisz, eine 82-jährige Holocaust-Überlebende und Dichterin, die im Warschauer Ghetto geboren wurde, wollte bei den Protesten in New York dabei sein, konnte aber wegen ihrer Immunschwäche nicht. “Ich bin sehr bewegt davon”, sagt sie über die beiden zivilen Ungehorsamaktionen. “Ich weiß nicht, wie mehr Tötungen von Palästinensern in Gaza irgendetwas bewirken soll.”

Kelpfiz gründete das Jüdische Frauenkomitee zur Beendigung der Besatzung vor mehr als drei Jahrzehnten. “Der Krieg hat mich geprägt”, sagt sie. “Ich hatte keinen Vater, ich hatte keine Großeltern, ich hatte keine Familie… Ich wuchs damit auf. Ich weiß, was das bewirken kann. Ich kenne das.”

Der Artikel wird von einem Drittanbieter bereitgestellt. SeaPRwire (https://www.seaprwire.com/) gibt diesbezüglich keine Zusicherungen oder Darstellungen ab.

Branchen: Top-Story, Tagesnachrichten

SeaPRwire bietet Pressemitteilungsvertriebsdienste für globale Kunden in verschiedenen Sprachen an.(Hong Kong: AsiaExcite, TIHongKong; Singapore: SingdaoTimes, SingaporeEra, AsiaEase; Thailand: THNewson, THNewswire; Indonesia: IDNewsZone, LiveBerita; Philippines: PHTune, PHHit, PHBizNews; Malaysia: DataDurian, PressMalaysia; Vietnam: VNWindow, PressVN; Arab: DubaiLite, HunaTimes; Taiwan: EAStory, TaiwanPR; Germany: NachMedia, dePresseNow)