UN GLOBAL COMPACT CEO SANDA OJIAMBO: ESG IST GUTE GESCHÄFTSPOLITIK

(SeaPRwire) –   BEIJING, Nov. 16, 2023 — By China Report ASEAN

Die Vereinten Nationen Global Compact, die weltweit größte internationale Organisation zur Förderung einer nachhaltigen unternehmerischen Entwicklung, setzt sich seit langem dafür ein, Unternehmen bei der Einhaltung der zehn Global Compact-Prinzipien in den Bereichen Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umweltschutz und Korruptionsvermeidung bei der Formulierung von Geschäftsstrategien und dem Geschäftsbetrieb zu unterstützen. Heute haben sich mehr als 23.000 Unternehmen aus 170 Ländern der Organisation angeschlossen, von denen fast 900 chinesische Unternehmen sind. Sanda Ojiambo, stellvertretende Generalsekretärin und CEO des UN Global Compact, hat sich kürzlich mit China Report ASEAN zusammengesetzt, um über Investitionen in Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG) und die Zusammenarbeit zwischen China und ASEAN zu sprechen. Ojiambo war der Meinung, dass China und ASEAN aufgrund ihrer gemeinsamen Ziele für eine nachhaltige Entwicklung die Zusammenarbeit bei grünen Technologien verstärken und Best Practices austauschen sollten.

China Report ASEAN:Die Science Based Targets Initiative (SBTi), die von UN Global Compact und anderen Organisationen ins Leben gerufen wurde, ist mit dem 1,5-Grad-Pfad des Pariser Abkommens kompatibel und stellt derzeit den weltweit am weitesten verbreiteten Standard für die Bewertung der Kohlenstoffneutralität von Unternehmen dar. Wie haben asiatische Unternehmen an SBTi teilgenommen?

Sanda Ojiambo: Der UN Global Compact ruft Unternehmen aus allen Regionen, Branchen und Sektoren dazu auf, kurzfristige wissenschaftsbasierte Ziele im Einklang mit einem 1,5-Grad-Pfad und langfristige wissenschaftsbasierte Ziele im Einklang mit dem SBTi Net-Zero-Standard festzulegen. Damit wird sichergestellt, dass ihre Ziele überprüfbar, im Einklang mit dem aktuellen Klimawissensstand stehen und transparent berichtet und überwacht werden.

Zum ersten Mal haben 2017 Unternehmen mit Sitz in Asien ein wissenschaftsbasiertes Ziel festgelegt. Dies entsprach einer Steigerung um 127% der Anzahl asiatischer Unternehmen, die ein wissenschaftsbasiertes Ziel im Vergleich zu 2021 festgelegt haben.

Da China Ursprung vieler globaler Lieferketten ist, kann das Wachstum in China einen mächtigen Einfluss auf die Scope-3-Emissionen, also Emissionen, die nicht vom Unternehmen selbst verursacht werden und nicht das Ergebnis von Aktivitäten aus Vermögenswerten sind, die ihm gehören oder von ihm kontrolliert werden, aber für die es indirekt verantwortlich ist, entlang seiner gesamten Wertschöpfungskette haben.

China Report ASEAN:Welche Schwierigkeiten denken Sie, sehen sich Entwicklungsländer bei der Festlegung von Zielen und der Erarbeitung von Aktionsplänen für die Erreichung von “Kohlenstoffneutralitäts”-Zielen gegenüber? Welche sind ihre wichtigsten Bedürfnisse?

Sanda Ojiambo: Nirgendwo ist die Spannung zwischen der Förderung des Wachstums und dem Kampf gegen den Klimawandel deutlicher spürbar als in Asien. Viele asiatische Regierungen haben Schwierigkeiten, die schweren Luftverschmutzung in Städten und die zunehmende Häufigkeit mächtiger Stürme und Überschwemmungen in den Griff zu bekommen. Obwohl Asien für die weltweit höchsten Treibhausgasemissionen mit der höchsten Kohlenstoffintensität verantwortlich ist, ist es auch die Heimat von 99 der 100 am stärksten vom Klimawandel bedrohten Städte weltweit.

Der Übergang zur Klimaneutralität ist ein enormer Kraftakt, der eine verbesserte staatliche Kapazität erfordert. Rückständige staatliche Unternehmen mit einem übermäßig hohen CO2-Fußabdruck und staatlich kontrollierte Banken, die zu stark in fossile Brennstoffe investiert sind, müssen zu Vorreitern beim Ausbau erneuerbarer Energien werden. Ebenso müssen Regierungen missionsorientierte Politiken entwickeln und umsetzen, um den CO2-Gebrauch präzise zu bepreisen, grüne Innovationen zu fördern und die Abhängigkeit von Erdöl und Kohle auf sozial und politisch tragfähige Weise abzubauen.

Einige staatliche Unternehmen haben bereits auf diese Herausforderungen reagiert. Die chinesische Regierung hat die “Großen Fünf” staatlichen Stromunternehmen angewiesen, bei der Ökologisierung des Systems voranzugehen. Auch staatliche Finanzinstitutionen ändern sich: So hat beispielsweise Chinas Exim-Bank für ihre inländischen Aktivitäten einen grünen Rahmen eingeführt.

Um jedoch weltweit die Klimaneutralität zu erreichen, können wir nicht ohne signifikante Beiträge der Privatwirtschaft auskommen. Die Fähigkeiten und Technologien, die sie in den Wandel einbringen können, sind noch entscheidender.

China Report ASEAN:UNGC war einer der frühesten Befürworter des ESG-Konzepts. Heutzutage stimmen immer mehr Unternehmen auf der ganzen Welt dem ESG-Konzept zu und setzen es in die Praxis um. Was sind Ihrer Meinung nach die Motivationen für Unternehmen, weiterhin in ESG zu investieren? Wie erwarten Sie die globale Umsetzung von ESG-Konzepten in den nächsten 10 Jahren?

Sanda Ojiambo: Das Konzept von ESG wurde erstmals 2004 vom UN Global Compact (UNGC) geprägt. Damals argumentierte der wegweisende UNGC-Bericht “Who Cares Wins”, dass Unternehmen und Finanzinstitutionen ihre Leistung deutlich verbessern und mehr Wert für die Aktionäre schaffen könnten, wenn sie besser in der Lage wären, ein breites Spektrum von Umwelt-, Sozial- und Governance-Risiken zu managen.

Nach diesen Maßstäben ist ESG erfolgreich. Laut Schätzungen von Beratungsunternehmen wie McKinsey kommen rund 70 Prozent von mehr als 2.000 wissenschaftlichen Studien zu dem Schluss, dass es einen positiven Zusammenhang zwischen ESG-Bewertungen und Finanzergebnissen gibt – gemessen an Aktienrenditen, Rentabilität oder Bewertungsmultiplikatoren. Zunehmend werden Unternehmen mit einem guten ESG-Rahmen auch mit niedrigeren Kreditkosten belohnt – bis zu 10 Prozent niedriger, schätzen einige.

In den nächsten zehn Jahren erwarte ich, dass ESG-Berichterstattung mit messbaren Zielen verschärft wird, um Bedenken von Interessengruppen hinsichtlich zunehmend vager Ziele und irreführender Behauptungen zu begegnen. Die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC hat eine Reihe von ESG-bezogenen Vorschlägen in Arbeit, darunter umfassende Vorschläge zu Klima-bezogenen Offenlegungen und Cybersicherheitsfragen sowie Maßnahmen in Bezug auf Personalmanagement und Diversität im Vorstand. Unterdessen müssen sich börsennotierte und andere große Unternehmen mit Präsenz in der Europäischen Union auf die neue Richtlinie über die Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen (CSRD) vorbereiten, die ab dem 1. Januar 2024 in Kraft tritt. Und im Vereinigten Königreich gibt es Pläne, die spezifischen Nachhaltigkeits-Offenlegungsvorschriften des Vereinigten Königreichs zu entwickeln, was bedeutet, dass Unternehmen, die am Londoner Aktienmarkt notiert sind, ihre klimabezogenen Offenlegungen seit dem 1. Januar 2022 auf einer “Comply or Explain”-Basis in ihre Berichterstattung aufnehmen mussten.

Wir dürfen nicht vergessen, dass Unternehmen, die in ESG erfolgreich sind, immer wieder auch finanziell besser abschneiden. ESG geht nicht nur darum, Gutes zu tun – es ist einfach gesunder unternehmerischer Sachverstand.

China Report ASEAN:Wie bewertet UNGC die Chancen und Herausforderungen wissenschaftlich-technologischer Innovationen bei der Förderung einer nachhaltigen Entwicklung? Und speziell für die chinesische Wirtschaft?

Sanda Ojiambo: Unternehmen sollten verstärkt in Forschung, Entwicklung und Innovationspartnerschaften investieren. Jetzt sind einzelne Unternehmensinvestitionen in neue Technologien, Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle zur Erreichung bestimmter SDGs notwendig, aber nicht ausreichend. Es besteht ein ungenutztes Potenzial, verschiedene Kombinationen aus öffentlicher, privater und philanthropischer Finanzierung zu nutzen und gemeinsame Anstrengungen zu unternehmen, um den Fortschritt in wichtigen Sektoren und Systemen zu beschleunigen oder zu skalieren.

China ist Heimat von 143 der 500 größten Unternehmen der Welt sowie 44 Millionen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Der Nachhaltigkeitsbericht 2021 stuft China weltweit auf Platz 57 im Hinblick auf nachhaltige Entwicklung ein. Die Strategie argumentiert, dass China aufgrund der Größe seiner Wirtschaft, ausländischer Investitionen und des Handels einen “tiefgreifenden Einfluss” auf nachhaltige Entwicklung im In- und Ausland haben kann. Um dies zu unterstützen, arbeitet der UN Global Compact daran, unternehmerische Innovation und SDG-Partnerschaften durch die Global Development Initiative zu fördern.

China Report ASEAN:Wie sehen Sie die Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen China und den ASEAN-Ländern im Bereich der grünen Wirtschaft? Und wie kann der Privatsektor einen Beitrag leisten?

Sanda Ojiambo: China und die ASEAN-Länder beherbergen einige der dynamischsten und aufstrebendsten Märkte der Welt und teilen gemeinsame Ziele für nachhaltige Entwicklung und die Bewältigung von Umweltproblemen. Zusammenarbeit kann einen einheitlichen Ansatz für die Bewältigung dringender Probleme schaffen.

Durch die Intensivierung der Zusammenarbeit und den Austausch von bewährten Verfahren im Bereich grüner Technologien können China und die ASEAN-Länder voneinander lernen und ihre jeweiligen Bemühungen zur Dekarbonisierung verstärken. Der Privatsektor kann Investitionen in saubere Energien, grüne Infrastruktur und kohlenstoffarme Innovationen beschleunigen. Gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte, wie beispielsweise im Bereich grüner Wasserstoff, können den Übergang in der Region vorantreiben.

Der Artikel wird von einem Drittanbieter bereitgestellt. SeaPRwire (https://www.seaprwire.com/) gibt diesbezüglich keine Zusicherungen oder Darstellungen ab.

Branchen: Top-Story, Tagesnachrichten

SeaPRwire bietet Pressemitteilungsvertriebsdienste für globale Kunden in verschiedenen Sprachen an.(Hong Kong: AsiaExcite, TIHongKong; Singapore: SingdaoTimes, SingaporeEra, AsiaEase; Thailand: THNewson, THNewswire; Indonesia: IDNewsZone, LiveBerita; Philippines: PHTune, PHHit, PHBizNews; Malaysia: DataDurian, PressMalaysia; Vietnam: VNWindow, PressVN; Arab: DubaiLite, HunaTimes; Taiwan: EAStory, TaiwanPR; Germany: NachMedia, dePresseNow)