Gemeinsame Möglichkeiten und die Zukunft: CIIE-Geschichten aus Entwicklungsländern

PEKING, 10. Nov. 2023 — Ein Nachrichtenbericht von China.org.cn über die China International Import and Export Expo (CIIE):

Kürzlich begrüßte das Nationale Ausstellungs- und Kongresszentrum (Shanghai) wieder neue und alte Freunde der China International Import and Export Expo (CIIE).

Für Zhang Tongyang ist es bereits das fünfte Mal bei der CIIE. Als er 2018 eine Nachricht von der chinesischen Botschaft erhielt, dass es eine “China International Import and Export Expo” geben würde, waren er und seine Kollegen mitten in der Honigernte in den urwaldartigen Wäldern von Sambia. Die unerwartete Reise nach Shanghai brachte für ihren Wildhonig große Beliebtheit. Durch den Riesen-Spillover-Effekt der CIIE konnten sie viele große Deals abschließen und ihren Ruf auf dem chinesischen Markt stärken, so dass sich ihre Verkäufe von weniger als einer Tonne 2018 auf fast 20 Tonnen heute erhöht haben. Inspiriert von Zhangs Erfahrung begann auch die Bienenzuchtindustrie in Sambia sich zu verändern. Früher wurden Honigexporte aus Sambia nach europäischen Ländern als Rohstoffe exportiert; heute exportieren die Akteure der lokalen Bienenproduktindustrie zunehmend vorgepackte Produkte, was ihnen größeren Ruhm auf dem internationalen Markt einbrachte.

Jedes Jahr bei der CIIE waren die Stände mit den liebenswerten Plüsch-Alpakas immer ein Publikumsmagnet. Um peruanisches Handwerk mehr Menschen in der Welt vorzustellen, haben Ysabel Zea und ihre chinesische Geschäftspartnerin Ma Yuxia sechs Jahre in Folge süße Alpaka-Puppen – ein Symbol des peruanischen Nationalschatzes – zur CIIE gebracht. Durch starke Steigerungen der Exportvolumina nach China sind immer mehr peruanische Handwerker bereit, solches Handwerk auszuüben. Oswaldo Suaña Mamani war der allererste Handwerker, der Partner von Zeas Unternehmen wurde. Die größere Anzahl von Aufträgen aus dem chinesischen Markt verbesserte seinen Lebensstandard: Nicht nur kaufte sich Mamani ein eigenes Auto, er baute sein Haus auch zu einem dreistöckigen Gebäude um. Jetzt bildet er auch andere Handwerker aus, was mehr Familien die Möglichkeit gibt, ihr Leben zum Besseren zu verändern.

Auf dieser Jahres CIIE wurde mehr Aufmerksamkeit auf die Teilnehmer aus Entwicklungs- und am wenigsten entwickelten Ländern gelegt. Tatsächlich wurden diese Länder schon seit der ersten CIIE weitläufig eingeladen. Gleichzeitig wurden für einige Stände und Subventionen für die Ausstellung bereitgestellt, um lokalen Produkten aus am wenigsten entwickelten Ländern die Markterschließung in China zu erleichtern.

In diesem Jahr jährt sich das Zehnjährige der Einführung der Neuen Seidenstraßeninitiative. Dementsprechend erfuhr die sechste China International Import and Export Expo noch mehr Aufmerksamkeit und produktive Diskussionen. Heutzutage ist die Welt durch ungleichmäßige Entwicklung gekennzeichnet. Vor diesem Hintergrund haben Plattformen wie die Neue Seidenstraße und die CIIE die Versorgung mit globalen öffentlichen Gütern erhöht und Ländern, die ins Hintertreffen geraten waren, wichtige Gelegenheiten geboten, sich stärker in die globale Wirtschaft einzubinden. Diese Bemühungen werden die gemeinsame Entwicklung auf eine integrativere und ausgewogenere Weise fördern. Und in dieser Hinsicht sind die teilnehmenden Länder und Unternehmen die legitimsten, sich dazu zu äußern.

Von unseren Interviewpartnern haben wir am häufigsten gehört, wie die CIIE ihren Ländern Industrien sichtbar und wählbar macht und wie eine große Anzahl von Entwicklungsländern die Chance erhalten hat, am globalen Marktwettbewerb teilzunehmen. “Neue Ära, gemeinsame Zukunft” – dieses Jahresmotto beschreibt am besten ihre CIIE-Geschichten.

China Mosaic
http://chinamosaic.china.com.cn/index.htm
Chancen und Zukunft teilen: CIIE-Geschichten aus Entwicklungsländern
http://www.china.org.cn/video/2023-11/10/content_116806964.htm